Tanze Tango mit mir

In einem Lied von Gerhard Wendland heißt es: „Tanze mit mir in den Morgen,

tanze mit mir in das Glück! In deinen Armen zu träumen ist so schön bei verliebter Musik.

Darf ich bitten zum Tango um Mitternacht?”1517400133_f7c02bb1f3

So wie in dem Lied beschrieben ist der Tango ein Tanz voller Emotionen und Gefühle, er gilt als feurig und leidenschaftlich. Der Tanz besteht unter anderem aus langen schleichenden Gehschritten, die dann durch kleine, zackige Schritte abgewechselt werden. Die Bewegungen sind zum einen abgehackt und zum anderen dann wieder fließend, das ruhige Dahingleiten der Oberkörper bilden dabei einen Gegenpol zu den ruckartigen Drehungen der Köpfe. Die Musik dazu kann daher auch von hart bis aggressiv, aber auch weich und melancholisch sein.

Vor allen Dingen denkt man bei dem Begriff Tango doch an die feurige südamerikanische Leidenschaft. Ein Tanz der Sehnsüchte weckt und unerfüllte verlorengegangene Erotik entwickelt bzw. zurückbringt, heißt es auf einer Webseite von einer Tanzschule.

Der Tango ist vor allen Dingen ein Gesellschaftstanz. Das bedeutet, dass man mindestens eine zweite Person braucht, um ihn durchzuführen. Manchmal ist gerade die Beschäftigung mit dem Tanz, der Wunsch tanzen zu lernen in einer Tanzschule, auch eine Suche nach Gesellschaft. Dann fungieren Tanzschulen sogar als Singlebörse. Der Traum etwas Exotisches zu erleben und zu erfahren, dabei neue Bekanntschaften zu machen oder sogar eine Liebe zu finden, lässt Menschen die verschiedensten Tanzschulen aufsuchen.

Auch als Tanzsport und in Tanzturnieren spielt der Tango eine Rolle. Denkt man hierbei an die Tanzshows im Fernsehen, sieht man, dass nicht nur die Tanztechnik eine Rolle spielt, sondern auch die Darbietung und Darstellung. In der Fernsehshow, wie zum Beispiel: „Let`s Dance“ trainiert ein Profitänzer einen Prominenten, um dann mit ihm vor einer Jury einstudierte Tänze vorzuführen, die dann bewertet werden. Hierbei wird nicht immer ganz sachlich und neutral beurteilt oder kommentiert, aber das gehört zur „Show“.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *